Einwegflasche für Einwegflasche plumpste in den Sammelbehälter, Flasche für Flasche bares Geld – Pfandgeld, das sich ordentlich summiert hat. 250 Euro hat die Schülervertretung (SV) des Marien-Gymnasiums für die  Madaripur-Hilfe e.V. gesammelt – freudig überreichten die Schüler diese Spende am Dienstag an Shahabuddin Miah, dessen vier Kinder alle am MG Abitur gemacht haben. Entsprechend eng sind Miah und seine Stiftung der Schule verbunden.

Die spannendende Frage war ja, wie eine SV an so viel Spendengeld kommen kann; die Antwort lautet tatsächlich schlicht: durch leere Flaschen.

 

„Wir haben mal vor ca. zwei Jahren fünf Sammelbehäter für Einwegflaschen in der Schule aufgestellt“, erzählt SV-Lehrer Marco Hagedorn. „Die Schüler können dort ihre entleerte Flasche als Spende hineinwerfen.“

Das taten und tun sie auch eifrig.  Schüler Christian Hennemann (im Bild mit dem Scheck) kümmert sich darum, die Behälter regelmäßig zu leeren. Die Flaschen werden im SV-Raum zwischengesammelt und dann von Christian und Marco Hagedorn beim Discounter in Bares umgewandelt.

Mit dem Geld unterstützt Miahs Stiftung die Mahbaubur Rahman Grundschule in Bajitpur. Ganz konkret werden mit Hilfe der Spenden Lehrer bezahlt: Von den 9 Lehrkräften an der Grundschule bekommen nur vier ihr Gehalt vom Land Bangladesch bezahlt. Doch vier Lehrerinnen und Lehrer wären viel zu wenig, um alle Kinder unterrichten zu können. Deshalb bezahlt Miahs Stiftung fünf weiteren Lehrern monatlich jeweils 90 Euro, damit der Unterrichtsbedarf voll abgedeckt werden kann und kein Kind außen vor bleibt.

Bangladesh ist übrigens die Heimat von Shahabuddin Miah, der stolz zu berichten wusste, dass er diese Schule 2004 selbst gegründet hat. Und nun können alle Kinder aus seinem Dorf dort zur Schule gehen – vorher war es noch nicht einmal jedes Zweite.

Das Marien-Gymnasium unterstützt noch zwei weitere Schulen: eine in Togo durch die Jürgen Wahn Stiftung und eine weitere in Peru durch den Verein Herederos del Planeta. Eingebunden ist diese Hilfe ins Projekt „Vier Schulen - vier Kontinente, das der ehemalige MG-Lehrer Heinz Kiko seinerzeit ins Leben rief: Die vier Kontinetente – das sind also Asien (Bangladesh), Afrika (Togo), Südamerika (Peru) und eben Europa (Werl).

Zusätzliche Informationen

  • 26.06.2019 19:30

    Schulkonferenz

  • 28.06 & 30.06.2019 19:30

    Theateraufführung des Literaturkurses Q1

  • 05.07.2019

    Entlassungsfeier der Abiturientia

  • 09.07.2019

    Bundesjugendspiele Kl. 5-9 (Buchgeisterstadion)

  • 10.07.2019 19:00 Uhr

    Chor-Konzert (Norbertkirche)