Nach  dem ersten Preis auf Landesebene konnten die Schülerinnen  und Schüler der Klasse 9a auch auf Bundesebene punkten. Beim Sprachenfest in Dresden gehörten sie zu den 34 Gruppen aus ganz Deutschland, die  weitergeleitet worden  waren, um ihren Beitrag auch der Bundesjury vorzustellen.

Preisverleihung im Boulevard Theater Dresden

Die Klasse 7a und Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a des Marien-Gymnasiums Werl nach der Preisverleihung in Münster.



Für die lateinischen Theaterstücke Vita Caesaris paucis verbis narrata (7a) und Orpheus et Eurydica – fabula vera (9a) wurde den Gruppen beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen auf Landesebene der erste Preis des Deutschen Altphilologenverbandes und der erste Preis des Ministeriums für Schule und Weiterbildung überreicht.

Mancher Werler Schüler mag den täglichen Fuß- oder Radweg zum Marien-Gymnasium als lang empfinden. Ähnlich zeitaufwendig dürften die Penneler aus Wickede, Ense oder Hilbeck die Fahrt mit dem Bus auffassen. Wie sehr sich Entfernungen zumindest subjektiv minimieren, haben nun acht Schülerinnen und Schüler des Marien-Gymnasiums erleben können. Zusammen mit Ihrem Lehrer sind sie mit einem Motorflugzeug vom Flugplatz Soest über die Dörfer Ampen, Ost- und Westönnen nach Werl geflogen, haben nach einigen Kreisen über ihre Schule den Kurs in Richtung  Möhnesee eingeschlagen, der von oben betrachtet nicht größer als eine unförmige, gut gefüllte Badewanne wirkt und man die gewaltige Staumauer scheinbar mit Daumen und Zeigefinger greifen kann, um nach etwa 20 Minuten wieder auf dem Ausgangsflugplatz sicher zu landen.

Vorbereitet auf dieses Erlebnis haben sich die drei Mädchen und fünf Jungen in einer Flug-AG, in der sie Grundlagen über Aerodynamik, Navigation und Technik gelernt haben, Experimente durchgeführt oder aber Modelle aus Holz gebaut haben.

(von links: Lehrer Jens Hanfland, Julian Wiberg, Svenja Schüger, Justin Hünnies, Phillipp Schmetz, Finn Heiart, Jan Jökel, Lena Deleski, Nora Scheiert.)

 

„Dieser Moment... wenn man die 9 wirft!!!“ Simon Böhle strahlt übers ganze Gesicht, ein schwärmisches Strahlen eines gerade mal 13 Jährigen, der es bereits in seiner Leidenschaft zur Meisterschaft gebracht hat: im Kegeln.

Kegeln? Ein Altherrensport... „Na ja, das sagt man so“, lacht der junge Kegelbegeisterte, der derzeit die Klasse 7c des Werler Marien-Gymnasiums besucht und in seiner Freizeit begeistert mit Kugeln auf Kegel zielt und sehr oft auch trifft. So oft bereits, dass sich der 13 Jährige schon zu den Meistern seines Sports zählen darf: Nach seinem Sieg bei der Westdeutschen Meisterschaft zählt der Marien-Gymnasiast zu den Besten im Westen und wird mit gerade mal 13 Jahren bei der Deutschen Meisterschaft kegeln.

„Growing together“ - zusammenwachsen, gemeinsam wachsen! Das noch junge bilinguale Profil des Marien-Gymmnasiums hat erneut junge Verstärkung bekommen. Mit Beginn des zweiten Halbjahres stieß Jens Gockel neu zum MG-Kollegium hinzu.

Wilhelm Tell – das Idealbild eines freien Menschen.

Ist eine solche Aufführung überhaupt noch zeitgemäß? Können Jugendliche sich für ein klassisches Drama begeistern lassen? Verstehen sie es überhaupt?  „Ja!“ Das war zumindest die eindeutige Meinung der Deutschlehrerinnen, nachdem sie mit ihren Schülerinnen und Schülern die Aufführung des Kinder- und Jugendtheaters Dortmund besucht hatten.

Wow! Was für ein musikalisches Fest in unserer Aula.
Tolle Musikerinnen und Musiker aus allen Stufen haben am 18. und 20. Januar die Zuhörerinnen und Zuhörer in verschiedenste musikalische Welten entführt. Kommentiert vom charmanten Moderatorenpaar Liska und Wladi boten die jungen Künstlerinnen und Künstler in der zwei Mal ausverkauften Aula Musikstücke und Rhythmusdarbietungen von Romantik bis Moderne, vom Solo bis zur Band, von Europa über Asien bis nach Afrika. Standing Ovations dokumentierten, wie sehr das Programm dem Publikum gefallen hat. Unser Schulkonzert! Eine tolle Tradition, die natürlich im Januar 2018 unter der Organisation der Fachschaft Musik eine Fortsetzung findet.

Bilder erklären die Arbeit auf Helgoland mit wenigen Worten. Besonders die Bildfolge zu den Baßtölpeln und die Untersuchung eines einzigen, 32 Kilogramm schweren Baßtölpel-Nestes machen die Müllproblematik in der Nordsee deutlich. Das Nest wurde im vergangenen Winter in einer Gemeinschaftsaktion der Zeitschrift GEO, Greenpeace Deutschland und dem Verein Jordsand aus den Klippen geborgen. Die Schülergruppe aus Dortmund und Werl konnte hautnah an der wissenschaftlichen Untersuchung teilhaben.

 

Bild 1 Vor der Ausfahrt mit dem Forschungskutter „Uthörn“ im Helgoländer Südhafen
Bild 2 Noch haben alle gute Laune, aber etwas später wird es kabbelig auf dem Kutter!

In der vergangenen Woche durften sich die Unter- und Mittelstufenschüler des Mariengymnasiums bei Rekordtemperaturen zu dieser Jahreszeit von mehr als 30°C über „Hitzefrei“ freuen. Diese Regelung ist für die Oberstufe nicht vorgesehen, doch durften sich 60 Schülerinnen und Schüler der EF, Q1 und Q2 zu Beginn der neuen Schulwoche nun doch noch abkühlen. Die Fachschaft Sport des Mariengymnasiums organisierte für alle Kurse Wasserskiunterricht in Hamm.

  

Foto links: Wie soll man es machen, wie nicht. Schulung vor dem ersten Start. Foto rechts: Allen hat es gut gefallen. Daumen hoch!

Über die Funktionsweise der Stadtverwaltung Werl, den Aufgaben des Bürgermeisters sowie dem Rat und der Ausschüsse der Wallfahrtsstadt Werl informierten sich jüngst Schülerinnen und Schüler der Klasse 5b des Marien-Gymnasiums Werl. Im Rahmen einer Unterrichtseinheit zum Thema „Demokratie in der Gemeinde“ hat Lehrer Thomas Seibel im vergangenen halben Jahr verschiedene Aspekte von Verwaltung und Kommunalpolitik behandelt.

Fliegende Kühe, verzweifelte Fischer und ein aufgeregtes junges Paar - Von all dem handelt das Theaterstück „Yellow Line“, das der Literaturkurs der Q1 des Marien-Gymnasiums aufführen wird. Seit Sommer letzten Jahres proben die rund 35 Schüler und Schülerinnen der Werler Schule unter Leitung von Lehrerin Annette Küper wöchentlich in der Schulaula, um das Stück am 17. und 19. Juni 2016 vor hoffentlich vielen Zuschauern zu präsentieren. „Yellow Line“ von Juli Zeh und Charlotte Roos wurde 2013 veröffentlicht und behandelt ein aktuelles und zentrales Thema: Die Flüchtlingspolitik.

Zusätzliche Informationen

  • 16.11.2017

    Schulkonferenz (19:00) 

  • 20.11.2017 (19:30, Ursulinengymnasium)

    Infoabend Auslandsaufenthalt (8.&9.Kl)  

  • 23.11 & 27.11.2017

    Elternsprechtage (15:00-18:00)

  • 2.12.2017

    Tag der offenen Tür (10:00-13:00)

  • 18.01.2018

    Elterninfoabend: Profile 5.Klasse (19:00, Aula)

  • 23.01 & 25.01.2018

    Schulkonzert (19:00, Aula)

  • 8.02.2018

    Elterninfoabend zur gymn. Oberstufe (19:00, Aula)