Bilder erklären die Arbeit auf Helgoland mit wenigen Worten. Besonders die Bildfolge zu den Baßtölpeln und die Untersuchung eines einzigen, 32 Kilogramm schweren Baßtölpel-Nestes machen die Müllproblematik in der Nordsee deutlich. Das Nest wurde im vergangenen Winter in einer Gemeinschaftsaktion der Zeitschrift GEO, Greenpeace Deutschland und dem Verein Jordsand aus den Klippen geborgen. Die Schülergruppe aus Dortmund und Werl konnte hautnah an der wissenschaftlichen Untersuchung teilhaben.

 

Bild 1 Vor der Ausfahrt mit dem Forschungskutter „Uthörn“ im Helgoländer Südhafen
Bild 2 Noch haben alle gute Laune, aber etwas später wird es kabbelig auf dem Kutter!

 

Bild 3 Im OPENSEA-Schülerlabor des AWI: Im Vordergrund werden Fische seziert, im Hintergrund die Embryonal-Entwicklung von befruchteten Seeigel-Eiern verfolgt.
Bild 4 Dieser Müll wurde am 30.05.16 von der Schülergruppe am Nordstrand, direkt an der Jugendherberge gesammelt.

 

Bild 5 Sieben von Sandproben am Wellenbrecher des Südhafens, um sie anschließend im Labor auf Mikroplastikteilchen zu untersuchen.
Bild 6 Aus diesem Nest soll aller Kunststoffmüll heraussortiert werden!
Bild 7 Sortieren!

Bild 8   Baßtölpel auf den roten Felsen von Helgoland
Bild 9   Bei genauem Hinsehen fallen rote Kunststofffetzen im Baßtölpel-Nest auf!
Bild 10 Solche Nester wurden im Winter 15/16 geborgen, ebenfalls mit skelettierten Vögeln!

Bild 11 Weitersortieren!
Bild 12 Das ist der Kunststoffanteil in diesem einen Baßtöpelnest!
Bild 13 Rebecca Stürmer vom Verein „Jordsand“ teilt mit unseren Schülern die Nestbestandteile in Wannen zum Trocknen auf.

Zusätzliche Informationen

  • 16.11.2017

    Schulkonferenz (19:00) 

  • 20.11.2017 (19:30, Ursulinengymnasium)

    Infoabend Auslandsaufenthalt (8.&9.Kl)  

  • 23.11 & 27.11.2017

    Elternsprechtage (15:00-18:00)

  • 2.12.2017

    Tag der offenen Tür (10:00-13:00)

  • 18.01.2018

    Elterninfoabend: Profile 5.Klasse (19:00, Aula)

  • 23.01 & 25.01.2018

    Schulkonzert (19:00, Aula)

  • 8.02.2018

    Elterninfoabend zur gymn. Oberstufe (19:00, Aula)