Studierende besuchen als Lehrende die Schule, für einen war es sogar die ehemalige eigene Schule. Das Marien-Gymnasium konnte in der vergangenen Woche zwei außergewöhnliche Projekttage gestalten.

Der Bio-Leistungskurs von Hendrik Vieregge bekam an zwei Tagen Besuch von Studenten der Technischen Hochschule Aachen (RWTH), Gerolamo Rota und Fabian Wittmers. Letzterer baute selbst vor zwei Jahren sein Abi am MG.

Zusammen mit seinem Studienkollegen entwickelte Fabian mit den Oberstufenschülern ein spannendes Projekt im molekularbiologischen Labor der Schule, bei dem – dies die Besonderheit - die Schüler tatsächlich einen echten Beitrag zur Forschung des Studentenduos leisteten.

 

Einfach formuliert, wollen die beiden Studenten simple Hefen – wie man sie vom Bierbrauen kennt - „umprogrammieren“, so dass sie Salz einlagern können. Sodann sollen die Hefen Salz- in Trinkwasser „verwandeln“.

Fabian Wittmers und Gerolamo Rota nehmen mit dieser Idee an einem internationalen Wettbewerb für Studierende auf dem Gebiet der Synthetischen Biologie teil. Sie hoffen natürlich auf einen Siegertitel. An den Marien-Gymnasiasten soll´s nicht liegen: Die haben kräftig beim Projekt „Hefe umformieren“ mitgeholfen, freuten sich die betreuuenden Nat.Wiss-Lehrer.

Salzwasser trinkbar machen – warum ist das nötig?

Millionen von Menschen sind von einem Mangel an Trink- und Nutzwasser betroffen, obwohl zwei Drittel der Erdoberfläche mit Wasser bedeckt sind - „und es werden immer mehr!“, wissen Fabian und Gerolamo. Das Problem: Kochsalz (NaCl) macht das Meerwasser für den Menschen ungenießbar. Aber auch Flüsse und Seen in Deutschland sind betroffen, da sie durch industriellen Kalibergbau mit Salz verseucht sind. 

Diese Problematik brachte die beiden Studenten auf die Idee, Hefen  genetisch so zu verändern, dass sie Salz aufnehmen und speichern.

Wie konnte der MG-Leistungskurs nun  dabei helfen? Indem die Schüler einen sogenannten  „Promoter“, der für die Umprogrammierung der Hefen notwendig ist, als lineares DNA-Fragment selbstständig isolierten und „amplifizierten“ (vervielfältigten).

Das hört sich kompliziert an und ist es auch, umso stolzer waren hinterher alle über das gelungene Ergebnis. „Das MG hat somit einen kleinen Beitrag zur Umprogrammierung der Hefen geleistet“, lobten Fabian und Gerolamo. „Weil die Schülerinnen und Schüler sehr aufmerksam und motiviert waren, konnten wir ohne intensive Anweisungen mit ihnen arbeiten.“

Für die beiden Biostudenten war es „sehr wichtig, die Schüler nicht mit einfachen Demonstrationsversuchen bei Laune zu halten, sondern sie aktiv in unser Projekt zu integrieren. Unser Ziel war es, ihnen einen realistischeren Einblick in unsere Laborarbeit zu bieten. Das ist gelungen!“

Das fanden die Leistungskursschüler absolut auch: „Ein informativer und gleichzeitig lustiger Unterricht“, urteilten sie  begeistert, „es hat tatsächlich funktioniert, obwohl wir das zum ersten Mal gemacht haben!“ Die gute Ausstattung des molekularbiologischen Labors am MG war natürlich sehr hilfreich, waren sich die Projektteilnehmer einig.

Und für die Schüler ist es natürlich „besonders toll, dass unsere Produkte nun weiterverwendet werden!“

Aus Sicht des Lehrers (der ja immer das letzte Wort haben muss) fasste Marco Hagedorn stellvertretend für seinen am Projekttag leider verhinderten Kollegen Vieregge seine Eindrücke empathisch zusammen: „Interessanter,  besser und schöner kann so ein Labortag nicht ablaufen!“

 Hochaktuelles Thema, hohes wissenschaftliches Niveau und als Leiter des Projekt ein früherer Schüler, der genau wusste, was im molekularbiologischen Labor des MG geht und was nicht.

„Die Schüler haben unglaublich viel mitgenommen“, freut sich Biologielehrer Hagedorn: „Das sind Tage im Leben eines Lehrers, an denen man seinen Beruf besonders liebt.“

Den beiden Studenten dankt Hagedorn herzlich dafür, dass sie ihre aktuelle Forschung auf diese brillante Weise ans MG gebracht haben. „Das war eine riesige Ehre für uns!“

Zusätzliche Informationen

  • 28.09.2017

    Schulpflegschaftssitzung 19.30 Uhr  (Mensa)

  • 14.09.2017

    Zentrale Pflegschaftssitzung Kl.5 19.00 Uhr (Aula)

  • 13.09.2017

    Elternabend zur Potenzialanalyse Kl.8 19.00 Uhr...

  • 14.10.2017

    Ehemaligentreffen

  • 13.10.2017

    Schulfest