Probieren geht über Studieren, und das Ausprobieren fing bei dieser Klassenexkursion schon beim Ticket-Entwerten in der S-Bahn an: So mancher aufgeweckte Schüler der 7d des Marien-Gymnasiums war tatsächlich noch nie zuvor mit der Bahn gefahren.

Na, da wurd´s aber Zeit! Auf also einem vergnüglichen, lehrreichen und äußerst kurzweiligen Ausflug nach Dortmund, zur DASA, Arbeitswelt Ausstellung mit einem ungeheuer vielfältigem Expermimentierfeld für experimentierfreudige Werler Siebtklässler.

Herausforderung Nummer 1 war die Fahrt mit der S-Bahn zum Dortmunder Hauptbahnhof und mit wenigen Minuten Umsteigezeit weiter mit der S1 nach Dorstfeld-Süd zur DASA. Dort hatten die stellvertretende Klassenlehrerin Silvia Rinke und Deutschlehrerin Dagmar Kaltwasser zwei Führungen für die Klasse gebucht: Jeweils eine Stunde lang ging´s in übersichtlichen 13er-Gruppen zu ausgewählten „Arbeitswelten“.

Und da war Mitmachen angesagt. Wildes Rotieren im Astronautensimulator, sich kichernd durchrütteln lassen auf dem Erdbebensimulator (die Tischlampe schwankte, und Lilly und Marica hörten die Tassen förmlich in den Regalen scheppern).... Der Flugsimulator war zum Leidwesen der Jungs dummerweise erst für Ältere, dafür konnten die hochmotivierten MG-Schüler ihre Sinneswahrnehmungen auf Täuschungen erproben, Erdbaumaschinen im Einsatz erleben, eine Gabelstaplerfahrt durch herunterstürzende Kartonberge (leer!) unternehmen, mit 3 D-Brillen durch imaginäre Fabrikhallen wandern...

Es blieb gar nicht genug Zeit für Erkundungen auf eigene Faust im Anschluss an die Führungen, und so fanden die beiden Lehrerinnen – selbst von der Vielfalt und Spannung der Arbeitswelten außerordentlich angetan – einen Teil ihrer Schützlinge schon weit nach Mittag vollkommen in sich versunken im „Bau Stein Reich“ wieder: einem Universum von 30.000 Bauklötzen, konkret Bergen von Holzplättchen aller möglichen Größen, mit denen ohne Leim und Kleber, Nagel und Säge meisterhafte Bauwerke entstanden. Halbfertig mussten die filigranen Konstruktionen dann zum Bedauern der jungen Architekten zurückgelassen werden, viel zu kurz die Zeit! Doch immerhin noch gerade Zeit genug blieb für die versprochene zünftige jugendgerechte Abschlussmahlzeit – bei „Mäcces“ am Dortmunder Hauptbahnhof.

Die Rückfahrt mit der Bahn nach Werl war dann überhaupt kein Problem mehr: Mit Ticketentwertung kannten sich die pfiffigen 7d´ler ja spätestens seit diesem Morgen ja bestens aus.

Zusätzliche Informationen

  • 28.09.2017

    Schulpflegschaftssitzung 19.30 Uhr  (Mensa)

  • 14.09.2017

    Zentrale Pflegschaftssitzung Kl.5 19.00 Uhr (Aula)

  • 13.09.2017

    Elternabend zur Potenzialanalyse Kl.8 19.00 Uhr...

  • 14.10.2017

    Ehemaligentreffen

  • 13.10.2017

    Schulfest