[Startseite Marien-Gymnasium]  

[Startseite]     [Aktuelles]     [Leistung der Anlage1]     [Messdaten Anlage 1]     [Bilder]

[Die neue Photovoltaikanlage]  [Messdaten Anlage 2] 

Am 25.03.04 Umweltpreis der Stadt Werl 2003 für Zusammenarbeit von Schülern, Eltern u. Lehrern bei der Realisierung der Photovoltaikanlage u. Schulhofumgestaltung (siehe auch "Aktuelles")

Wettbewerbsbeitrag des MG zum Klimaschutz 2008 
(zum Lesen des Beitrags ist der Acrobat Reader nötig)

 

Die Photovoltaikanlage des MG

Stand: 01.11.2017

Am 03.06.03  ging die 1. Anlage mit 100% ans Netz (siehe [Aktuelles])

am 25.04.2008 ging die 2. Anlage für 180.000 € ans Netz.

Bilanz  (siehe [Messdaten Anlage 1]  und  [Messdaten Anlage 2])

 

Es ist Anfang April 2003. 
Noch ist das Dach leer...., 
aber    (siehe am Ende der Seite):

Eine Idee wird Wirklichkeit

Schon lange spukte in unseren Köpfen herum, eine Demonstrationsanlage auf das Dach des Mariengymnasiums zu bauen, an der die Schülerinnen und Schüler ablesen können, wie viel CO2 eingespart werden kann, wenn die Sonne den Strom erzeugt.

Aber, wer sollte die Arbeit machen? Wie sollte man das Projekt und seine Finanzierung angehen? Bewegung kam erst in die Sache, als eine private Betreibergesellschaft auf dem Dach des MG eine Solaranlage errichten wollte. Da wollten wir das Dach lieber zu unseren Zwecken nutzen.

Der Entschluss, jetzt tätig zu werden, war schnell gefällt. Ein Solarberater der Phönix - AG machte ein erstes Angebot und half bei dem Antrag von Fördermitteln aus dem 100.000 - Dächer -Programm des Bundes.

 

Die Idee, dass die Schülerinnen und Schüler sich mit der Anlage mehr identifizieren, wenn sie mit sogenannten "Solarbausteinen" zu je 5,- Euro im Verwandten- und Freundeskreis Spenden einholen, hat sich voll bewährt. So sammelten die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I.  5000,- €, ein 3000,- € Zuschuss kam von den Stadtwerken Werl. Mit dem Landeszuschuss von 6750,- € kamen so über 16.000,- € zusammen.

Im Juli 2002 wurden ca. 20 Solaranbieter aufgefordert, ein Angebot für eine Photovoltaikanlage in einer Größenordnung von über 5 kWp abzugeben.

Nach Durchsicht der Angebote blieben 5 Anbieter übrig, die im Februar 2003 gebeten wurden, ein aktualisiertes Angebot zu machen. Dabei stellte sich heraus, dass die Preise schon wieder gefallen waren und man entschloss sich, die Anlage entsprechend größer zu dimensionieren. So wird der Preis pro installiertem KW geringer. 

Betreiber der Anlage wird die Schola Mariana, der Eltern- und Freundeskreis des Mariengymnasiums Werl sein. Die  Betreuung der Anlange, finanziell wie technisch, liegt in den Händen von Wolfgang Schröer.

Kosten der Anlage 6,72 kWp / Netto ca.

 35.000,-  Euro

Eigenkapital ca.

   8.000,-  Euro

Zuschuss REN-Programm

   6.750,-  Euro

Kreditaufnahme:

 24.000,-  Euro

Vorsteuer - Erstattung ca.

   5.600,-  Euro

Ein zinsgünstiger Kredit von 1,9% wurde am 17.03.03 über die Sparkasse Werl bei der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) in die Wege geleitet.

Am 27.03.03 erhielt die Firma Osmer aus Lilienthal , die das günstigste Angebot gemacht hatte, den Zuschlag. 

Am 03.04.03 wurden in einer gemeinsamen Begehung mit der Solarfirma, den Stadtwerken und dem Hochbauamt der Stadt Werl die Einzelheiten für den Bau und der Zeitplan besprochen. 

Baubeginn war am Montag, dem 14. April 2003, zu Beginn der Osterferien. Vier Tage hat der Aufbau gedauert, so dass die Schülerinnen und Schüler nach den Ferien "ihre" Sonnenstromanlage bewundern konnten. 

Durch Lieferfristen beim Wechselrichter und beim Großdisplay konnten alle Restarbeiten erst am 03.06.2003 erledigt werden. Der geplante Wechselrichter bringt jetzt die volle Leistung und im dritten Fenster von links in der Pausenhalle kann man in einem Großdisplay die momentane Leistung, das Gesamtergebnis und die CO2-Einsparung ablesen.

Am 25.03.04 erhielt das Mariengymnasium den 
Umweltpreis der Stadt Werl 2003

Bis heute (vom 17.04.2003 bis 01.11.2017) hat die 1. Anlage 97.600 kWh erzeugt und damit 63.475,10 kg CO2 eingespart,
die 2. Anlage seit dem 04.09.2008  339.335 kWh erzeugt und damit 220.567,75 kg CO
2 eingespart.

Zusammen: 436.935 kWh, 284.042,85 kg CO2 eingespart und 201.400,66 € eingebracht.

Wegen eines Fertigungsfehlers gab es von BP Solar eine Rückrufaktion, in der alle Solarmodule der Anlage 1 am 25.06.07 ausgetauscht wurden. Dadurch erhöhte sich die Leistung der Anlage 1 von 6720 W auf 6970 W. 

Die Solaranlage am 20.04.03


Autor:     Wolfgang Schröer
eMail: wolfgang-schroeer(at)web.de 


[Seitenanfang]

       [Startseite Marien-Gymnasium]