Leitung/Koordination: Frank Große Lanwer

 

Erprobungsstufe – Was ist das?

Die Entscheidung, welche weiterführende Schule ein Kind nach dem 4. Schuljahr besuchen soll, stellt sich nicht immer einfach dar und ist auch nicht mit letzter Sicherheit zu treffen. Auf jeden Fall sollte das Kind auf einen Lernweg geführt werden, der sich an seinem Lernoptimum, nicht an seinen Leistungsgrenzen orientiert. Aus diesem Grunde haben das 5. und 6. Schuljahr in den Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien in NRW eine besondere Funktion im schulischen Bildungsgang erhalten. Diese Erprobungsstufe dient der Erprobung, d.h. der intensiven Beobachtung und individuellen Förderung der Schüler/innen, um in Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten die Entscheidung für die gewählte Schulform sicherer zu machen. Sie bietet also einen zweijährigen Schonraum, in dem alle Schüler/innen pädagogisch sehr intensiv begleitet werden und evtl. falsche Schulformentscheidungen noch korrigiert werden können. Da die Kinder aus den Grundschulen unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen, holen unsere in der Erprobungsstufe unterrichtenden Lehrkräfte die Kinder in ihrer Entwicklungsgeschichte dort ab, wo sie am Ende der Primarstufe stehen. Der Unterricht knüpft in Inhalt und Form an den Unterricht in der Grundschule an und führt allmählich zu den für das Gymnasium typischen Arbeitsformen und Anforderungen. Wichtig für das Gelingen des Übergangs und der weiteren Entwicklung ist eine enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Erziehungsberechtigten und Lehrkräften.

Die Klassen 5 und 6 bilden eine pädagogische Einheit. Der Übergang von der 5. in die 6. Klasse erfolgt ohne eine Versetzungsentscheidung, um eine zweijährige Erprobungsphase zu gewährleisten.

 

Bildungsprofile in der Erprobungsstufe am MG

Das Marien-Gymnasium bietet verschiedene Modelle auf der Basis der Stundentafel des Landes NRW an:

  • Traditionelle Gymnasialklasse

Diese Klasse startet mit Englisch als erster Fremdsprache. Individuelle Differenzierungen erfolgen in Klasse 6 und 8.

  • Growing Together - Bilingualität - kulturelle Offenheit und Neugierde - soziales Engagement

In dieser bilingualen Profilklasse liegt der Schwerpunkt auf der sprachlichen, interkulturellen und sozialen Entfaltung der Schülerinnen und Schüler in Vorbereitung auf ihr Leben in einer globalisierten Welt.

  • Latein Plus (Duo in uno – Two in one)

Die Schüler/innen erlernen Latein als zweite Fremdsprache (4 Std./Woche) bereits in der 5. Klasse parallel zum Englischunterricht (3 Std./Woche). Die Kombination aus alter und neuer Weltsprache macht den Reiz dieses Modells aus.

  • Naturwissenschaften Plus

Hier erhalten die Schüler/innen in einer zusätzlichen zweistündigen Arbeitsgemeinschaft vertiefte Einblicke in naturwissenschaftliche Fragestellungen. In projektorientierter Arbeitsweise werden Themen aus Bereichen der Fächer Biologie, Chemie und Physik aufgegriffen und mit Inhalten der Mathematik verknüpft.

  • „Musik ist klasse“ – Musikklasse

In unserer Streicherklasse erhalten die Schüler/innen im Musikunterricht intensiven Instrumentalunterricht auf einem Streichinstrument (Geige, Bratsche, Cello oder Kontrabass).  Dieses geschieht nach einer in den USA von Prof. Paul Rolland entwickelten Methode.

 

Integration und spezielle pädagogische Bemühungen

Zu Beginn möchten wir dafür sorgen, dass sich unsere neuen Schüler/innen schnell integrieren. Im weiteren Verlauf dieser zwei Jahre wollen wir sie fordern und fördern, sich auf neue Inhalte und Lernwege einzulassen, ohne sie jedoch zu überfordern. Dazu sehen wir z.B. vor:

  • den „Tag der offenen Tür“ mit ersten Informationen über die Profilklassen mit angebotenen Schulführungen und Gesprächen mit den Lehrkräften  

  • ausführliche Informationen zu den Profilklassen an einem Abend im Januar. Nach den Anmeldungen mit der Entscheidung für ein Profil werden die Kinder den entsprechenden Klassen zugeteilt.

  • Begrüßungsnachmittage: Um den Übergang auf die neue, große Schule möglichst angstfrei zu gestalten, werden die Klassen noch vor den Sommerferien an einem Nachmittag vom Erprobungsstufenkoordinator begrüßt. Dort können die Kinder ihr neues Klassenleitungsteam, ihre Schülerpaten und sich gegenseitig schon kennenlernen. Die Eltern erhalten einen Überblick über organisatorische und pädagogische Maßnahmen für das kommende Schuljahr am MG. Wir machen das für jede Klasse einzeln, um den Kindern und ihren Eltern eine möglichst „familiäre“ Atmosphäre zu präsentieren.

  • die offizielle Begrüßung aller neuen Schüler/innen und ihrer Eltern am ersten Schultag mit einem Gottesdienst und einem kleinen Programm

  • eine intensive Begleitung durch alle unterrichtenden Lehrkräfte, speziell durch die Klassenleitungsteams

  • eine systematische Entwicklung und Förderung von Lernkompetenzen, um eine wachsende Selbstorganisation zu erreichen

  • eine regelmäßige Übermittagsbetreuung

  • eine auf Elternwünsche abgestimmte Hausaufgabenbetreuung

  • 4 Erprobungsstufenkonferenzen pro Schuljahr, in denen sich alle unterrichtenden Lehrkräfte über den individuellen Leistungs- und Entwicklungsstand austauschen.

  • eine individuelle Förderung aufgrund der Ergebnisse aus den Erprobungsstufenkonferenzen in Kleingruppen in den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch, Latein, Französisch

  • eine spezielle Förderung „sprachlicher Kompetenzen im Sachfach“ (in Kooperation mit der UNI Dortmund) für Kinder mit Migrationshintergrund

  • ausführliche Informationen zur Wahl der 2. Fremdsprache ab dem 6. Schuljahr für Schüler/innen und Eltern  

   

Abschluss der Erprobungsstufe

Die Verweildauer in der Erprobungsstufe beträgt höchstens drei Jahre; d.h. ein Jahr kann auf Antrag der Erziehungsberechtigten wiederholt werden. Die Entscheidung, ob ein Kind das Gymnasium weiter besuchen kann, fällt erst am Ende des 6. Schuljahres. Zu diesem Zeitpunkt legt die Versetzungskonferenz fest, ob es in die Jahrgangsstufe 7 versetzt wird, die Klasse 6 wiederholen kann oder auf eine andere, für das Kind besser geeignete Schulform übergehen muss.

 

Wie werden die Kinder in der Erprobungsstufenzeit begleitet?

Am Ende des 6. Schuljahres ist für jedes Kind eine fundierte Entscheidung über die Eignung für die gewählte Schulform Gymnasium zu treffen; deshalb wird es in den beiden Jahren sehr sorgfältig beobachtet, um die Entwicklung einer Schülerin/eines Schülers kontinuierlich verfolgen zu können. Wir versuchen, Fähigkeiten und Grenzen zu erkennen, um evtl. Defizite auszugleichen und möglichen Fehlentwicklungen vorzubeugen. Dazu sprechen wir auch mit den ehemaligen KlassenlehrerInnen der Kinder. Auf dieser Grundlage möchten wir die Eltern bei der Wahl der weiteren Schullaufbahn ihres Kindes beraten.   

Zusätzliche Informationen

  • 16.11.2017

    Schulkonferenz (19:00) 

  • 20.11.2017 (19:30, Ursulinengymnasium)

    Infoabend Auslandsaufenthalt (8.&9.Kl)  

  • 23.11 & 27.11.2017

    Elternsprechtage (15:00-18:00)

  • 2.12.2017

    Tag der offenen Tür (10:00-13:00)

  • 18.01.2018

    Elterninfoabend: Profile 5.Klasse (19:00, Aula)

  • 23.01 & 25.01.2018

    Schulkonzert (19:00, Aula)

  • 8.02.2018

    Elterninfoabend zur gymn. Oberstufe (19:00, Aula)