Am Donnerstag und Freitag der letzten Woche wurde am Marien-Gymnasium zum 15. Mal das Methodentraining für die Einführungsphase der Oberstufe durchgeführt. 148 Schülerinnen und Schüler besuchten an diesen zwei Tagen drei Workshops. Neben den obligatorischen Workshops zu Informationsverarbeitung/Textproduk­tion und Klausur- und Prüfungsvorbereitung konnten die Schülerinnen und Schüler beim dritten Workshop zwischen Rhetorik und Kommunikation wählen.

(Auf dem Foto sind die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase zusammen mit den Methodenkurslehrern zu sehen. Die Methodenkurslehrer sind: Frau Banaschak, Herr Marx, Frau Budnik, Frau Ringbeck, Herr Sakowski, Herr Gündisch, Herr Hennemann, Herr Erdhütter und Herr Berens. Nicht auf dem Foto ist Herr Kade, der am Donnerstag das Methodenteam unterstützt hat. )

Einwegflasche für Einwegflasche plumpste in den Sammelbehälter, Flasche für Flasche bares Geld – Pfandgeld, das sich ordentlich summiert hat. 250 Euro hat die Schülervertretung (SV) des Marien-Gymnasiums für die  Madaripur-Hilfe e.V. gesammelt – freudig überreichten die Schüler diese Spende am Dienstag an Shahabuddin Miah, dessen vier Kinder alle am MG Abitur gemacht haben. Entsprechend eng sind Miah und seine Stiftung der Schule verbunden.

Die spannendende Frage war ja, wie eine SV an so viel Spendengeld kommen kann; die Antwort lautet tatsächlich schlicht: durch leere Flaschen.

 

Sie wollte nicht noch einen weiteren Winter von Warstein nach Werl mehr über den Berg fahren, nein. Walburga Kruse wollte lieber in den Ruhestand gehen. Also wurde sie zum letzten Oktobertag 2018 von Kollegium und Schulleitung mit herzlichen Wünschen für einen angeregten, aber nicht zu aufgeregten Ruhestand verabschiedet. 

Das klingt mal ziemlich (!) knifflig – auch für ausgewiefte Matheprofis: „Ist es möglich, die Seiten von zwei Würfeln derart mit natürlichen Zahlen zu beschriften, dass genau die 36 Zahlen von 2 bis 37 als Summen auftreten?“-   Puh....! Sowas wünscht man sich nicht wirklich als Aufgabe in einer Mathearbeit. Für Leonard Horenkamp aus der 7b des MG aber war die komplizierte Würfelherausforderung kein Problem!

 

Der traditionelle Theaterabend am Marien-Gymnasium zeigte auch in diesem Jahr: Das Lateinische lebt – zumindest am MG!

160 interessierte und später begeisterte Zuschauer verfolgten die im Rahmen einer römischen Tagesschau verpackte Handlung aus dem römischen Alltag und allerlei Mythologischem. Live-Schaltungen an den Ort der Ehrung eines römischen Fünf-Sterne-Kochs sowie die Szene des Wutausbruchs eines mit Graffities und Spottgesängen verlachten Senators standen auf dem Programm der Profilklasse Latein verschiedener Jahrgänge.

 

Am Dienstagabend, den 11. Dezember 2018, fand nun zum zweiten Mal der Austausch der Eltern der zukünftigen 5er Klassenkinder und Elternvertretern des MGs statt. Zu diesem Austausch in ungezwungener Atmosphäre hatte die Schulpflegschaft wieder bewusst direkt im Anschluss an den „Tag der offenen Tür“ am vergangenen Samstag eingeladen.

Ein großes Publikum hatte der Mittel- und Oberstufenchor des Marien-Gymnasiums unter der Leitung des Musiklehrers Philipp van Ginneken auf dem Werler Weihnachtsmarkt. Die 42 Schülerinnen machten durch die Auswahl der von ihnen präsentierten Stücke deutlich, welche Botschaft sie vermitteln möchten: Ein klares Nein gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus, ein Aufruf zu Respekt, Toleranz und Frieden! Und so standen musikalisch sehr anspruchsvolle Stücke auf ihrem Programm: Der Klassiker „Imagine“ von John Lennon, „Neue Brücken“ von Pur und „We are the world“ von Michael Jackson drücken das Menschen- und Weltbild aus, welches dieser Chor stellvertretend für das gesamte Marien-Gymnasium zu Gehör brachte.

Bunte Reise in die Möglichkeiten des MG

Wo die eine Schülergruppe in der Aula einen coolen Latein-Rap auf die Bühne legt, die nächste im Bioraum mit Faszination winzigste Bärtierchen unter dem Supermikroskop studiert und im Klassenraum original französische Crepes duften, kann kein Zweifel bleiben: Hier kann jedes Kind etwas und bekommt jedes Kind den Raum, den es braucht, um sich bestmöglich zu entfalten! „Dieser Blick auf das einzelne Kind ist wegweisend für die Arbeit am Marien-Gymnasium!“, erläuterte Schulleiter Michael Prünte beim Begrüßungsprogramm in der Aula.

   

 

„Eine Woche voller Samstage“ - wäre das nicht herrlich? Ein Traum jedes Schülers und jeder Schülerin! Für Theresa Haarmann vom Werler Marien-Gymnasium ist mit der „Woche voller Samstage“ jedenfalls schon mal ein kleiner Traum wahr geworden: Die büchervernarrte, lesebegeisterte und -begabte Schülerin aus der 6a ist strahlende Siegerin des diesjährigen Vorlesewettbewerbs, den die Klassensiegerinnen und -sieger der 6. Jahrgangsstufe am Tag vor Nikolaus unter sich austrugen. Und dank des ungewöhnlich großen (sechszügigen) Jahrgangs wurden diesmal ungewöhnlich viele Bücher aufgeschlagen, was der Jury ihre Entscheidung nicht einfacher machte.

(bitte auf das Feld klicken)

Informationen über die Beratungs- und Aufnahmetermine in die Oberstufe des Marien-Gymnasiums

Für die Schüler war er „Kalti“, der einfach zum MG gehört. Seinen Platz im Lehrerzimmer erkannte man auch dann, wer nicht nicht da war, sofort an der großformatigen FAZ, die aufgeschlagen auf dem Tisch lag. 36 Jahre unterrichtete er an Werls größter Schule Französisch, Deutsch und Russisch. So mancher und manche in seinem Kollegium hat längst noch nicht so viele Geburtstage gefeiert wie Dr. Jörg Kaltwassser am MG tätig war. Und nun ist er weg. Einer der prägnantesten und markantesten Köpfe des MG-Kollegiums verabschiedete sich „nur mit leisem Anflug von Bedauern“, lächelnd in den Ruhestand, seinem Fächerdreiklang angemessen mit „Auf Wiedersehen„
 
 

Zusätzliche Informationen

  • 23.01 & 25.01.2019 19:00

    Schulkonzert (Aula)